Eine Kabelbrücke schützt vor Schäden

Durch eine Kabelbrücke wird das Beschädigen von Schläuchen, Leitungen oder Kabeln verhindert, welcher quer über einen entsprechenden Verkehrsweg zu legen sind. Mithilfe von deren Verwendung ist es möglich, dass der betreffende Verkehrsweg weiter genutzt wird, und die Schläuche oder auch Kabel bleiben dabei unbeschädigt. Aufgrund der gelb-schwarzen Warnfarben ist der Kabelkanal ebenso für Verkehrssicherungen sehr nützlich. Eine Kabelbrücke ist modular konzipiert, damit man je nach erforderlicher Überbrückungslänge so viele beliebige Elemente der Brücke aneinander setzen kann.

Varianten

Die große Kabelbrücke enthält eine Kabelabdeckung und drei Kabelschächte. Sie gilt bei Schwerlastverkehr als optimaler Kabelschutz. Es ist möglich, diese durch geeignete 45-Grad-Winkelelemente rechts oder links ebenso über Eck zu verlegen. Man kann damit verschiedene Winkel zwischen 45 und 180 Grad realisieren. Eine Achslast bis höchstens acht Tonnen trägt die mittelgroße Kabelbrücke. Mithilfe eines Nut- und Zapfensystems ist eine Endlosanbringung möglich. Diese enthält einen Tragegriff, einen Schutzdeckel und fünf Kabelkanäle. Für den vorübergehenden Einsatz ist die kleine Kabelbrücke ökologisch und kostengünstig. Von unten werden die Kabel in die Kabelrinnen entsprechend eingelegt.

Einsatzgebiete

Eine Kabelbrücke findet immer dort Verwendung, wo Stromkabel zu einem vorübergehenden Zeitraum über Verkehrswege zu führen sind. Bei Veranstaltungen, im Lagerbereich oder auf Baustellen mit Elektrotechnik ist sie dabei hilfreich, Leitungen und Kabel durch Einlegen in die Kabelrinne vor Schäden durch den Fahrzeugverkehr zu schützen. Durch die gelb-schwarze Farbgebung ist die Kabelbrücke gut erkennbar. Sie sorgt ebenso für eine punktuelle Verkehrsberuhigung.

Belastbarkeit

Mit Lkw, Pkw und Gabelstaplern kann die kleine Kabelbrücke ohne Probleme überfahren werden. Selbst Schwerlastverkehr ist manchmal zulässig. Die mittlere sowie große Kabelbrücke halten ebenso Schwerlastverkehr in regelmäßigen Abständen bis zur Achslast von höchstens zwölf Tonnen aus. Diese beiden unterschiedlich großen Kabelbrücken sind auf einem stabilen Untergrund mithilfe von vier Schrauben aufzudübeln beziehungsweise zu verschrauben. Hier geht es zum Anbieter.

Widerstandskraft

Bei einer Temperatur von ungefähr 60 Grad Celsius wird dieses Material der Kabelbrücke weicher. Es besteht die Möglichkeit, dass vor allem die Deckel dieser mittleren sowie großen Kabelbrücken sich verformen, wenn diese oft von dem Schwerlastverkehr überfahren werden. Allerdings ist es möglich, die Brücken weiterhin zu nutzen. Ist das der Fall, dass vor Ort auf die Dauer Temperaturen über 60 Grad herrschen, wie zum Beispiel in der Gießerei, braucht man möglicherweise Spezialprodukte. Es ist möglich, dass bei Recyclingmaterial die exakte Zusammensetzung stets ein bisschen schwankt.

Ersatzteile

Es gibt bestimmte Ersatzteile für mittlere und große Kabelbrücken. Man hat die Möglichkeit, den gelben Deckel sowie die Drehachse, welche für die Befestigung notwendig ist, nachzukaufen. Die kleine Kabelbrücke ist eine einteilige Lösung, welche bei starker Beschädigung vollständig zu ersetzen ist.