Datalogic Scanner: Ein Know-how gerät

 

datalogic_scannerPiep… Wir alle kennen sie, Datalogic Scanner, sogenannte Barcordescanner, die uns am öftesten an der Einkaufskasse beim alltäglichen Einkauf treffen. Sie scannen die Angaben, die im Barcode gespeichert sind und übertragen diese an einen verbundenen Rechner oder wie im Fall des Supermarktes den Preis für ein Produkt an die Kasse.

Was bietet ein Datalogic Scanner?

Datalogic Scanning deckt ein breites Palette an Barcodescannern und Handscannern für nahezu alle Zwecke ab und bietet eine Menge an Wege der Datenerfassung an: Begonnen bei Produktreihen der herkömmlichen Lasertechnologie über lineare Imagingscanner bis hin zur 2D-Technologie. Begleitet werden selbstverständlich auch die lineare Dekodierung, 2D-Etikettendekodierung und Bilderfassung. Ob kabelgebundener Handscanner oder als Funk-Barcodescanner, Datalogic hat in seinem Angebot Scanner zur Erfassung von 1D- und 2D Barcodes. Die Anwendungsmöglichkeit von Datalogic Scanner reichen dabei von Einzelhandel, Büro, über Lager oder Branche bis zum Gesundheitssystem.

Doch was genau ist gar ein Datalogic Scanner?

Datalogic Scanner sind erstmal schlichtweg Datenerfassungsgeräte. Sie können unterschiedlichste Barcordes lesen und entsprechend an Endgeräte vermitteln. Erkannt werden die Strichcodes rein optisch, durch mit Rot- oder Infrarotlicht. Zu jedem Barcodeleser gehören die eigentliche Leseeinheit sowie die nachgeschaltete Dekodiereinheit. Bei Lesestiften sind dieses meist zwei Geräte, bei allen anderen Gerätetypen ist die Dekodiereinheit meist in die Leseeinheit eingebaut. Der Kunden bzw. Endbenutzer kann bei fast allen Typen im Allgemeinen zwischen kabelgebundenen Handscannern oder mobilem Erfassungsgerät wählen.

Welche diversen Gerätetypen von Datalogic Scanner gibt es?

Da wäre zum einen der Lesestift, der von Hand direkt über den Barcode bewegt wird. In seiner Spitze sind eine Lichtquelle sowie ein Sensor untergebracht. Vorzüge dieses Typs sind geringe Ausgaben und eine relativ hohe Robustheit. Dem gegenüber stehen aber schlechte Leseergebnisse, besonders bei beschädigten Codes oder unterlegen Druckqualität. Auch bedarf es einer großen Portion Sensibilität, um den Stift in der angemessenen Schnelligkeit über den Code zu führen. Das Gegenteil von den Lesestiften sind Durchzugsleser, wobei eine durch Barcode versehene Karte durch das Lesegerät gezogen wird. Diese Geräte sind einfach zu handhaben, jedoch werden auch nur Barcodes von Karten in einem vorgegebenen Format erfasst. So genannte CCD-Scanner wiederum können einen sehr flachen Zeilenausschnitt des Barcodes in der ganzen Breite mit nur einem Schritt registrieren. Laserscanner andererseits werden auf den Barcode fixiert und mit hoher Geschwindigkeit über ein optisches System geführt. Dabei ist ein hoher Leseabstand möglich und das Lesen des Codes ist auch bei prekären Lichtverhältnissen möglich. Man differenziert bei den Laserscannern unter linearen Laserscannern, Laserscanner mit linearem Raster, omnidirektionale Laserscanner und Laserscanner mit rotierendem Raster. Darüber hinaus gibt es noch sogenannte Kamera-Scanner (Imager) und Handy-Scanner. Die mittels eines Datalogic Scanner dekodierten Daten können nach dem Scan-Vorgang über verschiedene Schnittstellen an das passende System geleitet und gemacht werde.

Mehr unter: http://www.integer-solutions.com/barcodeprodukte/barcodescanner/barcodescanner-hersteller/datalogic